Schlagwort: Italien

Ein Superhelden-Film der schlechtesten Art aus dem Jahr 1966. Nur Olli und Peter können die TV-Zuschauer wohl noch vor dem zerebralen Zerfall beim Betrachten dieses wahrhaftigen Katastrophenfilms retten: Ein unbekannter Bösewicht stiehlt Uran, um mit einem teuflischen Plan die Weltherrschaft zu erlangen. Nur einer kann die Menschheit noch retten: Das rote Phantom!  Spätestens nach dem Erfolg der trashigen Batman-TV-Serie mit Adam West versuchte sich das ohnehin gerne US-Trends aufgreifende italienische Kino an Filmen mit bunt kostümierten für Recht und Ordnung kämpfenden Superhelden. So entstanden ab 1966 mit „Argoman: Der phantastische Supermann“, „Flashman – Der Unsichtbare“, „Goldface“ oder „Die drei Supermänner räumen auf“ einige recht amüsante Versuche fehlendes Budget durch Fantasie und Selbstironie zu kaschieren.

Alle Infos – inklusive Cocktailrezept – zu diesem SchleFaZ hier: SchleFaZ – Das rote Phantom schlägt zu

Ein Superhelden-Film der schlechtesten Art aus dem Jahr 1966. Nur Olli und Peter können die TV-Zuschauer wohl noch vor dem zerebralen Zerfall beim Betrachten dieses wahrhaftigen Katastrophenfilms retten: Ein unbekannter Bösewicht stiehlt Uran, um mit einem teuflischen Plan die Weltherrschaft zu erlangen. Nur einer kann die Menschheit noch retten: Das rote Phantom!  Spätestens nach dem Erfolg der trashigen Batman-TV-Serie mit Adam West versuchte sich das ohnehin gerne US-Trends aufgreifende italienische Kino an Filmen mit bunt kostümierten für Recht und Ordnung kämpfenden Superhelden. So entstanden ab 1966 mit „Argoman: Der phantastische Supermann“, „Flashman – Der Unsichtbare“, „Goldface“ oder „Die drei Supermänner räumen auf“ einige recht amüsante Versuche fehlendes Budget durch Fantasie und Selbstironie zu kaschieren.

Alle Infos – inklusive Cocktailrezept – zu diesem SchleFaZ hier: SchleFaZ – Das rote Phantom schlägt zu

Ator ist barbarisch schlecht und deshalb barbarisch gut. Gerade weil dieser Film handwerklich, dramaturgisch und schauspielerisch vollkommen misslungen ist, hat er unter Cineasten einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht. WERTUNG: 7 von 10 weiblichen Opfergaben für den Schlangengott! Eine Mischung aus „Conan der Barbar“ und Daniela Katzenberger.

Alle Infos und zum Cocktailrezept zu diesem SchleFaZ hier: SchleFaZ – ATOR – Der Unbesiegbare

Ator ist barbarisch schlecht und deshalb barbarisch gut. Gerade weil dieser Film handwerklich, dramaturgisch und schauspielerisch vollkommen misslungen ist, hat er unter Cineasten einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht. WERTUNG: 7 von 10 weiblichen Opfergaben für den Schlangengott! Eine Mischung aus „Conan der Barbar“ und Daniela Katzenberger.

Alle Infos und zum Cocktailrezept zu diesem SchleFaZ hier: SchleFaZ – ATOR – Der Unbesiegbare