JETZT
139 min
JETZT
2 min
JETZT
2 min
JETZT
2 min
JETZT
1 min
JETZT
48 sek

Ator – Herr des Feuers

STAFFEL 8  | EPISODE 107 |  08.05.2020  |  22:05

Von Peter Rütten Herzlich willkommen, liebe flammende Fantasy-Fanatiker und brennend Barbarenbegeisterte!

Keine Kulissen, keine Handlung, kein Budget – Das muss die SchleFaZ-Perle Ator – Herr des Feuers sein. Eilig gedreht, geschnitten und veröffentlicht, um im erfolgreichen Fahrwasser von Conan, der Barbar (1982, mit Arnold Schwarzenegger) mitzusegeln. Der italienischen Trashfilm-Trilogie von 1982 um den Krieger Ator wird völlige Inkompetenz aller Film-Beteiligten attestiert.

Genauso wurde der Nachfolger in kürzester Zeit zusammengeschustert, als 1984 der zweite Conan-Streifen (Conan der Zerstörer) vor der Veröffentlichung stand. Insgesamt zwei weitere Filme mit dem Titelhelden Ator entstanden: Ator II – Der Unbesiegbare (1982) – laut Wikipedia allgemein als einer der schlechtesten kommerziell produzierten Filme überhaupt betrachtet – und Iron Warrior (1987). Wikipedia schreibt zu Ator – Herr des Feuers: „Joe D’Amato gab für das italienische Fanzine Nocturno folgende Beschreibung seiner Zusammenarbeit mit Miles O’Keeffe: ‚Als Darsteller war er schon hundsmiserabel, ein schöner athletischer Körperbau, das stelle ich nicht in Zweifel, aber was den Vortrag betraf, hätte er Beruf wechseln müssen. Bei Gott, ein Goldjunge unter vielen Aspekten, aber nicht einmal ungezwungen in den Actionszenen, wo er viel von Waffenmeister Franco Ukmar unterstützt wurde, der eine unglaubliche Arbeit an ihm getan hat. Im Übrigen war er durch seinen Hintergrund als Bodybuilder sehr ungelenk und kam wie ein Gelähmter daher.‘ Es war der letzte Film des aus Peru stammenden Schauspielers Dakar (Sandokan – Der Tiger von Malaysia, 1970).

„Ators erstes Abenteuer ist ein echter Freudenbringer! Schon allein das schiere Auseinanderklaffen von hehrem Anspruch und kostengünstiger Realität ist einfach zu komisch, dazu recht O’Keeffes unsterbliche Föhnfrisur, die Schminke des Chefbösewichtes, die hanebüchenen Zweikämpfe, das unterbelichtete Spinnenmonster, etc. Der Film macht Spaß, der Film ist unterhaltsam […].“ (badmovies.de)

 

Ator – Herr des Feuers Italien 1982. Abenteuer/Fanatasy. Regie: Joe D‘Amato. Drehbuch: Joe D‘Amato. Darsteller: Miles O’Keeffe, Sabrina Siani, Ritza Brown, Edmund Purdom u. v. a.

Der Cocktail

The Ator-Ture Never Stops

Ein Absinth-basierter, sedierender, schocksenkender Sinnes-Sanitäter  bei etwaiger Superstumpfsinn-Overdose.

Trinkspruch:

Was macht in der Rübe richtig Feuer? Unser Cocktail… ungeheuer!

Trinkspiel:

Wann immer wir ein neues Stück Fell sehen, wird der The Ator – Ture Never Stops ad hoc abgekippt! Hugh!

Rezept

Geschmack

aromatisch-süß

Zutaten
  • 3 cl Absinth (Tabu Red)
  • 3 cl Whisky (Johnnie Walker Red Label)
  • 2 cl Zuckersirup
  • 2 cl Zitronensaft
  • Soda (aka Mineralwasser, Sprudel …)
Zubereitung

Shaker mit Eiswürfeln und den Zutaten (ausser Soda) befüllen. Dann kräftig shaken und in ein Longdrinkglas (0,3 l) auf Eiswürfel abseihen.

Dekoration

Rosmarinzweig

Rezeptkärtchen