JETZT
01:24

Dragon Crusaders

STAFFEL 7  |  10.05.2019

Von Peter Rütten Dragon Crusaders – Im Reich der Kreuzritter und Drachen, aus dem Jahr 2011! Das Entstehungsjahr ist aber nicht etwa der entscheidende Nachteil, sondern vielmehr die für jenes Videoerzeugnis zuständige Produktionsfirma namens The Asylum!

Indes, es erhärtete sich der Verdacht, dass Asylum mit Dragon Crusaders einen ernsthaften Paradigmenwechsel in Sachen Production Value, Storytelling und Charakterentwicklung vollzogen hat. Die haben in diesem Film doch zum Beispiel PFERDE! Echte Pferde! Zum Reiten! Dazu kommt der hochwertige und atmosphärisch-fantasydichte Drehort: Wales! Mal nicht dieser Drecks-Parkplatz in L.A. oder irgendein namenloses Baggerloch, an dem 99% aller sonstigen Asylum-Produkte spielen. Sehr gut. Obwohl, für Allan Quatermain and the Temple of Skulls hatte eines der 273 Asylum-Regie-Asse, ein gewisser Mark Atkins, ja damals auch extra in Südafrika drehen lassen und das war eigentlich noch viel schlimmer, als die Parkplatz-Streifen. In der Regie verbuchen wir auf der Habenseite trotzdem eben diesen Mark Atkins, der übrigens auch das Drehbuch geschrieben, die Kamera geführt und den Schnitt gemacht hat! So ist garantiert alles aus einem Guss!

Erfreulich auch, dass der Regisseur diesmal konsequent auf die üblichen, alarmierend-amusischen Asylum-Aushilfs-Amateur-Akteure verzichtet und ausschließlich Profis besetzt hat. Stuntmen! Profi-Stuntmen. Bis auf eine einzige Frauenrolle.

Okay. Worum geht’s? Eine Schar verbannter Tempelritter ist auf der Flucht vor den Häschern des Königs. Plötzlich treffen sie auf Piraten und gibt einen extrem bösen Zauberer mit einer übermächtigen Drachenarmee. Und einen uralten Fluch, der alle in schreckliche Kreaturen zu verwandeln droht. Das hört sich fast ein wenig zu kurz an, um ein abendfüllendes, aufregendes High Fantasy-Epos zu erschaffen.

Dass es aber eben doch möglich ist – in sehr kurzer Zeit, für sehr wenig Geld, ohne gelernte Schauspieler oder gelernte Irgendwas – ganz erstaunlich ehrliche, ja, mutige Fantasy-Filme herzustellen, daran glaubt jeder aufrechte SchleFaZzianer mit jeder einzelnen Faser seines Körpers.

Lassen sie uns bitte das Staunen nie verlernen. In diesem Sinne: Dragon Crusaders!

Der Cocktail

Der legendäre Drachenficker-Kreuzritter-Liquor

 Welches Gebräu erwartet uns hinter diesem nebulösen Namen, was entspringt da den tief unter der Erde liegenden SchleFaZ-Cocktail-Katakomben? Etwa ein Drachenputzer? Ein Ritter-Bitter? Oder einen Waliser de Coco? Nein, Der legendäre Drachenficker-Kreuzritter-Liquor ist DER berüchtigte Barkeeper-Bestellhit in jeder verrucht-verrauchten Fantasy-Schänke von Bree bis Bielefeld. Amtlich, Alter!

Trinkspiel:

Tja, wann geht der legendäre Lindwurm-Lümmel jeweils leberwärts? Wir sagen mal: Immer wenn ein völlig frei erfundenes Fantasy-Fabelwesen im Bild ist.

Rezept

Geschmack

aromatisch - süss

Zutaten
  • 3 cl Schierker Feuerstein
  • 3 cl Otto Fickers Kräuterlikör
  • 3 cl Pfirsichlikör
  • 12 cl Kirschnektar
Zubereitung

Shaker mit Eiswürfeln und den Zutaten befüllen und kräftig shaken! Danach wie ein echter SchleFaZianer in ein Longdrinkglas auf Eiswürfeln abseihen. Lakritzstange ins Glas stellen. Tutto kompletti! Das Scheißfilmfestival kann steigen.

Dekoration

Lakritzstange muss sein. Zur Not noch fix an der Tankstelle des eigenen Vertrauens besorgen.

Rezeptkärtchen