JETZT
44:46
JETZT
00:41
JETZT
07:16
JETZT
07:00
JETZT
06:02
JETZT
05:06
JETZT
03:37

Sumuru – Die Tochter des Satans

STAFFEL 1  |  11.10.2013

Als Superschurkin will GoldfingerLady Shirley Eaton mit einer aus Frauen bestehenden Armee die Welt erobern, stößt aber auf den Widerstand britischer Agenten. Die Frauen versuchen die Spione auf ihre Seite zu ziehen.

? Actionhit mit George Nader und Klaus Kinski! ?

Oliver Kalkofe: Für mich damals der bis dato härteste Brocken der Reihe, eine echte Riesenwurst mit Sahne im Bereich cineastischer Kothaufen. Da ergibt nichts, aber auch gar nichts einen Sinn, die Schurkinnen sind so unfähig, dass es brummt und die Helden rühren keinen Finger und sind dabei so unsympathisch, dass man ihnen im Bogen vor die Füße kotzen möchte!

Autor Sax Rohmer, Erfinder des legendären Dr. Fu Man Chu, hatte in den späten 1940erjahren eine faszinierende Vision: Frauen sind eigenständige und selbstbewusste Wesen! Sie werfen sich nicht für eine billige Tankstellen-Rose jedem hergelaufenen RTL-Bachelor in wilder Begattungsbereitschaft vor die Füße oder bieten ihre klapperigen Kinderkörper irgendeiner Heidi Klum als widerspruchslos lächelndes Laufstegluder feil, nein, sie sind des logischen Denkens fähig, können ihre eigenen Entscheidungen treffen und sind nicht mehr auf die überlegene Spezies ‚Mann’ angewiesen! Eine absurde Utopie, keine Frage – aber Sax Rohmer ging sogar noch weiter und ersann Sumuru – Die Tochter des Satans, die mit ihrer wilden Weiberbande auszog, sämtliche Männer zu unterjochen und nicht weniger als die Weltherrschaft zu übernehmen!

Die erste Real-Verfilmung der Rohmer’schen Roman- und Hörspielreihe gab es dann 1967 mit dem ehemals gülden lackierten Goldfinger-Bond-Girl Shirley Eaton in der Titelrolle. Unterwegs im Auftrag irgendeiner Regierung, um die tollen Terror-Tanten zu stoppen: kein Geringerer als Nick West aka George Nader, in Deutschland weltbekannt geworden als FBI-Mann Jerry Cotton, unterstützt von Tommy Carter, dem wohl trotteligsten, nervigsten und saublödesten Kieksstimmen-Sidekick aller Zeiten, gespielt vom damaligen Teenie-Idol Frankie Avalon.

Heraus kam ein schier unglaubliches Stück Euro-Spy-Trash der schlimmsten Sorte: Arrogant-dummdoof-dauergeile und hochgradig unsympathische Helden, komplett unfähige rattendämliche Killer-Weiber, die wohl bescheuertsten und vergeigtesten Weltherrschafts-Pläne EVER – und dabei natürlich alles fern von jeder inneren oder äußeren Logik, stümperhaft zusammengestoppelt und mindestens so schlecht gespielt wie inszeniert. Oder umgekehrt. Kurz gesagt: Eine wahre SchleFaZ-Sternstunde!

Infos

Sumuru – Die Tochter des Satans (aka “The Million Eyes of Su-muru”), Agententhriller, GB 1967. Regie: Lindsay Shonteff. Drehbuch: Kevin Kavanagh, Harry Alan Towers. Darsteller: Frankie Avalon (Agent Tommy Carter), George Nader (Agent Nick West), Shirley Eaton (Sumuru), Wilfrid Hyde-White (Colonel Sir Anthony Baisbrook),Klaus Kinski (Präsident Boong).

Der Cocktail

Original Sumuru Schlüpferschließer (Mumu-Tsu)

Zwei Glas dieser Schwarzwälder Kirschtorte könnten bereits ihren Führerschein kosten…! Anderseits benötigen Sie mindestens ein Dutzend MUMU- TSU‘s um beim Filmdisaster SUMURU – DIE TOCHTER DES SATANS – dessen Konsum wir auf‘s Allerschärfste dazu empfehlen – auf ihre Kotzen zu kommen! Tschuldigung: Kosten…!

Auf alle Fälle: Besser TORKELN & TELE 5 als DRINK & DRIVE. Der ORIGINAL SUMURU SCHLÜPFERSCHLIESSER ist den Alkopop-Asiaten unter uns ja bereits seit Jahrtausenden als MUMU-TSU bestens bekannt. Dem gemeinverwöhnten Volksmund deutscher Herkunft hingegen dürfte er als LSD (Liquid Schwarzwald Dessert) in beste schlechte Erinnerung zu rufen sein. Alles was den Damengaumen anschwellen lässt und die Kinder ruhig stellt ist hier intus! Die Menge des Crushed Ice und die Größe des Cocktail-Glases sollte also in jedem Fall individuell an die Körper oder Körperstellengröße, die es zu veröden gilt, angepasst werden. Sofern man nicht weiß, mit wem oder was man es beim Genuß zu tun haben wird, empfehlen wir (sicherheitshalber!) in 30cl die MUMU-TSU zu machen.

Malibu, Baileys, Kahlua, Sahne, Kirsch- und Johannisbeersaft zusammen mit einer hochgeschätzen Menge Crushed Ice und einem charmanten Lächeln in einem Shaker vermengen. Das Ganze sollte mindestens mit einer Cocktailkirsche, Schirmchen und Nährwerttabelle serviert werden (ca. 690kcal/2891kj). Wer es eher richtig fett mag, kann auch noch nen Schlag Schlagsahne oben drauf schießen (ca. 840kcal/3519kj „on top“).

Trinkspruch:

Erst küssen, dann töten!

Trinkspiel:

Bei jeder Zerstörung der männlichen Ehre durch eine Frau!

Rezept

Geschmack

fruchtig

Zutaten
  • 1 cl Rum (Malibu, 21 % Vol.)
  • 2 cl Baileys (17 % Vol.)
  • 1 cl Kahlua (20 % Vol.)
  • 2 cl Kirschsaft
  • 8 cl Johannisbeersaft
  • 2 cl Schlagsahne/
  • Cocktailkirsche
  • Eiswürfel und Crushed Ice
Zubereitung

Zutaten mit Eiswürfeln shaken und in eine Cocktailschale abseihen, Crushed Eis hinzugeben.

Dekoration

Diese Damengaumen anschwellen lassende und Kinder sehr ruhig stellende Form von LSD (Liquid Schwarzwald Dessert) sollte mindestens mit einer Cocktailkirsche, Schirmchen undwie gesagt, mit Nährwerttabelle serviert werden (mind. 690 kcal/2891 kJ).